Spenden für Karnevalsvereine

6.2.2018 – Mit „Helau“ und „Alaaf“ geht es für die mehr als 3000 deutschen Karnevalsvereine in die heiße Phase des närrischen Treibens. Was manche Jecken nicht wissen: Ohne eine finanzielle Beteiligung von Unternehmen und privaten Spendern ließen sich die aufwändigen Veranstaltungen – vor allem in den rheinischen Karnevalshochburgen – kaum bezahlen. Da trifft es sich gut, dass die Spenden steuerlich absetzbar sind.

Welche Zuwendungen sind steuerbegünstigt?

In der Regel gelten Karnevals- bzw. Faschingsvereine als gemeinnützig, da sie der „Brauchtumspflege“ dienen. Wer die Vereine mit Geld- oder Sachspenden unterstützt, indem er beispielsweise die Kamelle zur Verfügung stellt, die tonnenweise unter das Publikum geworfen wird, kann dies beim Finanzamt als Spende deklarieren.

Anders ist die Situation bei den Mitgliedsbeiträgen für Karnevalsvereine: Da die Mitgliedschaft offiziell als persönliches Freizeitvergnügen eingestuft wird, sind die Beiträge nicht absetzbar.

Weitere Informationen über die Regeln zum Steuerabzug und zu den Spendenbescheinigungen finden Sie hier. (Diese Information erfolgt ohne Gewähr und ersetzt keine steuerliche Beratung.)

PS für alle Karnevalsmuffel: Am 12. Februar 2018 ist Rosenmontag, der Höhepunkt des diesjährigen Karnevals. Zwei Tage später, am Aschermittwoch, ist dann (je nach Perspektive „leider“ oder „endlich“) alles vorbei.

Themenbereiche

  • Aktuelle Nachrichten
  • Hilfsbedarf nach Ländern

  • Spendentipps
  • Wichtige Spendenzwecke